Willkommen an der Schule Udligenswil

Unsere Schule
ist an idyllischer Lage gelegen mit wunderschöner Sicht in die Berge. Udligenswil liegt ca. 10 km von der Stadt Luzern entfernt und ist mit dem Postauto Nr. 73 sehr gut erschlossen.

In den Schulhäusern Bühlmatt I + II findet der Unterricht der 1. bis 6. Klassen statt. Ebenfalls sind die Tagesstrukturen und die Bibliothek im Schulhaus Bühlmatt II untergebracht.
Der Kindergarten befindet sich in den Räumlichkeiten Schürmatt an der Oberdorfstrasse.


Stacks Image 22225
Die Schule Udligenswil ist eine Praxisschule der Pädagogischen Hochschule Luzern.


Terminkalender
Ab dem Schuljahr 2016/17 finden die Besuchstage jeweils am 30. des jeweiligen Monats statt.
Die Eltern und Grosseltern, Gottis und Göttis usw. sind dabei herzlich eingeladen den Unterricht zu besuchen.
Wir freuen uns auf Sie!
Das Team „Elternmitwirkung“ bietet die Möglichkeit zum Gedankenaustausch bei einem Kaffee im Foyer.




CONTACT Elternreferat
"Durchschnittlich perfekte Kindererziehung"
mehr
Zentrum Kinder Jugend Familie
Kasernenplatz 2, Luzern
Dienstag, 14. November 2017
von
20.00 - 21.10 Uhr



Lichter-Umzug
Besammlung 17.30 bei der Kirche
Donnerstag, 16. November
17.30 Uhr
18.05 Uhr Beginn des Lichter-Umzugs


Adventsfeiern Religion
5./6. Klässlerinnen und Klässler
3./4. Klässlerinnen und Klässler
1./2. Klässlerinnen und Klässler
Mittwoch, 06. Dezember
Mittwoch, 13. Dezember
Mittwoch, 20. Dezember


Tag der Volksschulen
Donnerstag, 15. März


Sporttag
Montag, 28. Mai
Verschiebedaten
Montag, 04. Juni
Montag, 11. Juni


Schnuppernachmittag am Kindergarten
Dienstag, 5. Juni
um 13.25 Uhr


Besuch der KSS für die 6. Klässlerinnen und 6. Klässler
in Adligenswil
Dienstag, 3. Juli
um 10.15 Uhr


Schulschluss-Gottesdienst für alle
in der Kirche
Donnerstag, 5. Juli
um 11.00 Uhr


Verabschiedung der 6. Klässlerinnen und 6. Klässler
im Bühlmattsaal
Freitag, 6. Juli
um 8.15 Uhr




Neue Schulzeiten
Die Schulzeiten bleiben am Morgen so bestehen wie bis anhin, es läutet aber nicht mehr 10min früher (also um 7:50 Uhr) sondern neu immer 5min vor Schulstart (7:55) und Pausenschluss.
Am Nachmittag läutet es wie bis anhin um 13:20 Uhr, der Unterricht startet neu aber um 13:25 Uhr (bis jetzt 13:30) und endet dafür 5min früher um 15.00 Uhr oder um 16.00 Uhr. Mit dieser leichten Anpassung ist es den Kindern möglich, für Anlässe in Adligenswil (Musikunterricht, Chor, Sport), den „6-ab-Bus“ zu erwischen. 



Zum Ferienplan
Bitte beachten Sie: Ab dem Schuljahr 2017/18 hat der Kanton ein zusätzlicher Ferientag beschlossen. Entnehmen Sie die Änderungen aus dem Ferienplan.
Änderungen vorbehalten

Feiertage
Gemäss den offiziellen Feiertagen des Kantons Luzern

Ausserschulische freie Tage
Brücke an Auffahrt und Fronleichnam: Die Tage nach den beiden Feiertagen sind unterrichtsfrei.
Im Schuljahr 2018/2019 wird ein zusätzlicher Brückentag am Freitag, 2. November 2018, nach Allerheiligen, gewährt.
Änderungen vorbehalten





Schülerzeitung

Fünf ausgewählte Mädchen und Knaben aus den Klassen von Frau Lang und Güntert bildeten das Redaktionsteam.....


Wir arbeiten an produktiven Magazinen, welche die Schülerinnen und Schüler jeweils in zwei Pausen pro Jahreszeit bei uns kaufen können. Somit erscheint die Schülerzeitung viermal pro Schuljahr. In unseren Zeitungen findet man interessante Interviews, spannende Rätsel, die neusten Informationen, Umfragen und vieles mehr.

Am 31. Oktober 2017 erschien die erste Ausgabe der Zeitung. Die Kinder der Schule Udligenswil, von der 1. bis zur 6. Klasse, bekamen für einen Franken ein entsprechendes Exemplar an unserem Verkaufsstand. Sie fanden darin Interviews wie beispielsweise mit unserem neuen Schulleiter Herr Schwarzentruber oder unserem neuen Haustechniker Herr Halter. Es gab aber auch Rätsel, Witze und Umfragen.
Die nächste Ausgabe wird vor Weihnachten erscheinen und wir vom Redaktionsteam der Schülerzeitung freuen uns bereits wieder auf neugierige Leserinnen und Leser.



Gotte-Götti-Projekt
Im Rahmen des Gotte-Götti-Projektes trafen sich die Kindergartenkinder von Alexandra Reichmuth/Lisa Schenker und die 4. Klasse von Carmela Schaub am Montagmorgen um acht Uhr im Werkraum zum „Filzen“.
Mit grossem Fachwissen unterstützte uns die TG-Lehrerin Simone Stirnimann. Gemeinsam stellten wir pro Kind einen farbigen Filzball her. Jedes Kind formte um einen Knopf aus reiner Schafwolle eine Kugel, welche mit warmem Seifenwasser in den Händen gedreht wurde. Je mehr weisse Schafwolle um die Kugel herumgefilzt wurde, desto grösser war der Ball. Gegen den Schluss durften die Kinder mit gefärbter Wolle ihren Ball verzieren, sodass jeder Ball einzigartig wurde.
Es war schön zu beobachten, wie sich die 4. Klässler um die Kindergärtnerinnen und Kindergärtner kümmerten und sie bei ihrer Arbeit unterstützten. Anfänglich waren die Kindergartenkinder etwas skeptisch, fassten aber schnell Vertrauen und genossen die Aufmerksamkeit der grossen Schülerinnen und Schüler. Voller Stolz konnten alle Kinder einen Filz-Ball nach Hause nehmen.


Ausflug ins Naturlehrgebiet nach Ettiswil

Seit den Sommerferien behandelten alle 3. und 4. Klässler das Thema Weiher und Teich im Unterricht. Als Abschluss des Themas besuchte die Mittelstufe in der Woche vor den Herbstferien das Naturlehrgebiet in Ettiswil.

Zum Einstieg durften die Kinder in einer Übung ihre Beobachtungsgabe schulen. Die Übung bestand darin, versteckte Plastiktiere zu suchen und sich diese zu merken. Im Anschluss ging es auf einen Rundgang durchs Naturlehrgebiet. Frau Pfefferli, die Leiterin, zeigte den Kindern verschiedene Pflanzen und Tiere, welche die Schülerinnen und Schüler im Unterricht zuvor gelernt hatten. Sogar Wasserminze durfte probiert werden.

Ein grosses Highlight des Tages war das Fangen und Beobachten der Wassertiere. In Gruppen durften die Kinder mit Netzen und Gefässen verschiedene Tiere einfangen: Kaulquappen, kleine Frösche, Wasserläufer, ein Wasserskorpion, ein riesiger Gelbrandkäfer, Wasserschnecken und noch einige weitere Tiere.

In einem Schulzimmer im Naturlehrgebiet wurden die Tiere unter Lupen beobachtet und abgezeichnet. Mit Büchern und der Hilfe von Frau Pfefferli wurden die genauen Namen der Tiere bestimmt. Schlussendlich haben die Schülerinnen und Schüler jedes Tier an seinem ursprünglichen Platz wieder frei gelassen.

Nach der Mittagspause konnten alle Kinder selber im Naturlehrgebiet mitarbeiten.
Während einer Stunde schnitten und sägten sie mit viel Ausdauer und Freude Bambus und andere Hölzer als Nisthilfe für Wildbienen.

Der Ausflug ins Naturlehrgebiet war sehr spannend und abwechslungsreich und wird uns noch lange in guter Erinnerung bleiben.




„Warte, luege, lose, laufe“
Kaum waren die Herbstferien vorbei, durften die Kindergärtner zum Thema Verkehrserziehung durchstarten – und das bei traumhaft sonnigem Wetter. Ein wichtiger Teil davon war der Besuch des Polizisten in den Kindergärten und die gemeinsame Übungssequenz im Dorf.
Nachdem sich der Polizist vorgestellt hatte und die Kinder alles, was sie über die Polizei und dessen Ausrüstung wissen, erzählt hatten, führte der Polizist mit den Kindern einige Rätsel zum Strassenverkehr durch. Die Kinder machten aktiv mit, indem sie Fragen beantworteten oder in Rollen schlüpften z.B. als Bauarbeiter, Autofahrer, Töfffahrer und Pylonis (als Fussgänger). Dann wurde erst im Kindergartenkreis und anschliessend auf der Strasse vorgeführt, wie man sich im Strassenverkehr als Fussgängerin, Fussgänger richtig verhält und eine Strasse sicher überquert.
Es war toll zu beobachten, wie die Kinder schon ganz alleine über den Fussgängerstreifen spazieren konnten und voller Stolz auf der anderen Seite bei der Lehrperson ankamen.
Beim Schlusskreis im Kindergarten bewiesen die Kinder nochmals, dass sie den wichtigen Merkspruch «Warte, luege, lose, laufe» beherrschen. Zufrieden verteilte der Polizist allen Kindern einen bunten Kleber und verabschiedete sich von jedem Kind mit einem Händedruck.
Kindergarten Schürmatt, im Oktober


Auf Spurensuche
Passend zum Jahresmotto haben die Kinder zu Schulbeginn Fussabdrücke gestaltet. Nun schmücken die bunten Spuren die Wände des Schulhauses und bringen viel Farbe in den Lernalltag.
Wenn man die Augen im Gang offen hält, findet man schnell sein eigenes oder das Gesicht von einem Gschpändli und kann etwas über die verschiedenen und interessanten Hobbies erfahren.
Wie die Fussspuren an den Schulhauswänden, werden die Kinder auch dieses Jahr viele bemerkenswerte, bunte und fröhliche Spuren im Schulhaus Udligenswil hinterlassen.

Herbstwanderung 2017/18 Schule Udligenswil

Mit der Herbstwanderung der Schule Udligenswil erlebten die Kinder einen perfekten Start in die neue Woche. Bereits am ersten vorgesehenen Termin konnte die Wanderung erfolgreich durchgeführt werden. Ein wunderschöner Herbstmorgen präsentierte sich den Schülerinnen und Schüler, als sie sich um 8:00 Uhr auf dem Schulhausplatz versammelten.

Mit dem Ziel, das Obschilermoos im Meggerwald über unterschiedliche Routen zu erreichen, machten sich die Klassen mit ihren Begleit- und Lehrpersonen auf den Weg. Diese Routen führten durch dichte Wälder, über Wiesen und an zahlreichen Weihern vorbei. Besonders für die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe war dies besonders interessant, da sie sich zurzeit intensiv mit dem Thema Weiher und Teich auseinandersetzen. Um die Mittagszeit fanden sich alle Kinder an der Grillstelle im Meggerwald ein, wo Fredy Halter schon die ersten Vorbereitungen getroffen hatte. Alles war bereit, um Cervelats, Würstchen aber auch Schlangenbrot auf dem Rost zuzubereiten. Nachdem der Hunger fürs Erste gestillt war, hatten die Kinder Zeit im Wald zu spielen, sich zu erholen oder an Totholz herum zu schnitzen. Anschliessend wurden die Rucksäcke wieder gepackt und die Grillstelle aufgeräumt. Die Klassen machten sich langsam aber sicher auf, den Heimweg anzutreten. Nach gut eineinhalb Stunden kehrten die Kinder müde, aber zufrieden nach Udligenswil zurück.
Das Lehrerteam blickt auf eine gelungene Herbstwanderung bei besten Wetterbedingungen zurück und bedankt sich bei den Begleitpersonen und allen, die mitgeholfen haben.



Schuljahresbeginn 2017/2018

Impressionen
Durch das Regenbogentor zur Schatzkiste – Schulanfang 2017/18
Mit einem Lied beginnen wir das neue Schuljahr. Herr Schwarzentruber, unser Schulleiter, begrüsst alle Anwesenden und stellt die Lehrpersonen und Mitwirkenden an der Schule vor. Einige Veränderungen werden den Schulablauf in diesem Schuljahr prägen; wie der Schulhausumbau, der dritte Kindergarten, das Jahresmotto „Spuren“ sowie die Anpassungen an den Lehrplan 21.
Durch das Regenbogentor zur Schatzkiste – so beginnt das Schuljahr für die Kindergarten- und Erstklasskinder – sie werden von ihren jeweiligen Klassenlehrpersonen begrüsst und erhalten ein kleines „Gschänkli“ zum Schulstart.
Wir freuen uns, wenn unsere Schülerinnen und Schüler wissbegierig und motiviert sind und wünschen ihnen ein tolles, lehr-und erlebnisreiches Jahr.

Gedanken zum Kindergartenalltag
Für den dritten Kindergarten wurde auf dem Schürmatt-Areal ein Provisorium errichtet. Wir Kindergartenlehrpersonen machten uns Gedanken, wie wir uns mit den Pausen der einzelnen Kindergärten auf dem Pausenplatz am besten organisieren. Wir erstellten einen Pausenplan und probierten diesen zu verschiedenen Zeiten aus. Doch wir durften bald feststellen, dass sich die Kinder gut auf dem Areal verteilen können und sogar mehr Nischenraum entstand. So haben wir beschlossen, unsere Pläne mit den gestaffelten Pausen fallen zu lassen und die Pause mit allen Kindern gemeinsam zu verbringen. Die Kinder sind begeistert. Im nahe gelegenen Wäldli können sie sich an einem Seil den Hang hochziehen, auf einer Strickleiter den Baum erklimmen, auf einer Schaukel und in Hängematten die Seele baumeln lassen oder sonst auf Entdeckungsreise gehen.

Nach der ersten Woche und dem langsam einkehrenden Alltag sind wir überzeugt, dass für die Kindergärten eine sehr gute Übergangslösung gefunden wurde. Die Kinder sehen sich, sie haben entgegen all unseren Befürchtungen genügend Platz und sämtliche Spielgeräte können benützt werden.


Am Freitag, den 7. Juli 2017 feierte die ganze Schule Udligenswil den Abschluss von den Sechstklässlerinnen und den Sechstklässlern. Alle Kinder hatten sich mit ihren Lehrpersonen, dem Schulleiter sowie einigen Eltern im Bühlmattsaal versammelt. Die Sechstklässler wurden klatschend im Saal empfangen und mit guten Wünschen für die Zukunft und einem kleinen Geschenk von ihrer Lehrperson Narcisa Dubica und dem Schulleiter Fabio Rondinelli verabschiedet.
Ebenso verabschiedete sich die Schule von Frau Laura Baumberger (Lehrerin 3./4. Klasse), Frau Gabriela Büchler (Lehrerin 2. Klasse), Frau Sabine Schnyder (Fachlehrperson), dem Schulleiter Fabio Rondinelli sowie von Pia und Ruedi Scherer, welche seit 39 Jahren als Hauswarte an der Schule tätig waren. Der Anlass wurde musikalisch und tänzerisch von den Kindern vom Kindergarten bis zur 6. Klasse, den Lehrpersonen und Musiklehrpersonen abgerundet.
Die Verabschiedung von Pia und Ruedi Scherer und deren Übergang in einen neuen Lebensabschnitt untermalte die Schule in Form eines besonderen und eigens für diesen Anlass kreierten Liedes.
Wir wünschen allen wundervolle Sommerferien und insbesondere den Schülerinnen und Schülern der 6. Klasse Udligenswil alles Gute für ihre Zukunft und erholsame Ferien.

Schule Udligenswil, 7. Juli 2017


Arbeiten der Schülerinnen und Schüler unserer Schule


Arbeiten der Schülerinnen und Schüler unserer Schule


Arbeiten der Schülerinnen und Schüler unserer Schule


Besuch im Kunstmuseum Luzern
Am Donnerstag, 4. Mai 2017 konnten wir Drittklässler (Klasse Carmela Schaub) einen Ausflug ins Kunstmuseum in Luzern machen. Wir haben die Ausstellung „10 Räume, 40 Wände und 1059 m2“ von Claudia Comte besucht.

Mit dem Postauto fuhren wir nach Luzern. Während des Workshops mit Frau Schneeberger gab es viel Interessantes zu entdecken. In insgesamt 10 Räumen haben wir uns Gemälde, Wandmalereien und Skulpturen angeschaut. Am Ende der Führung durften wir selber noch Kunst machen und im Atelier malen.

Schüleraussagen:

„In einem Raum gab es drei grosse Schaukeln aus Holz. Diese fand ich am besten. Sie schaukelten so schön sanft. Man konnte die Schaukeln selber ausprobieren.“

„Mir haben die Holzkakteen gefallen. Wir konnten die Kakteen mit unserem Körper nachmachen.“
„Die Künstlerin Frau Comte hat in einem Raum Eier mit Farbe drin an die Wand geworfen. Das gab lustige Flecken.“

„Ich fand den Bau des KKL (Kultur- und Kongresszentrum) interessant. Von den Glasfenstern des Museums aus konnten wir den Fluss sehen, der durch das Haus fliesst.“
„Frau Comte hat Flugzeugteile weiss angemalt und diese an der Wand montiert. Diese haben uns besonders gefallen.“
„Besonders hat mir die Schaukel gefallen. Auch die Wandmalereien und die Kakteen haben mich erstaunt.“

Text und Aussagen von 5 Schüler




Vom Ei zum Küken – einzigartiges Erlebnis auf der Unterstufe

Passend zum Frühling hatte die Unterstufe die Möglichkeit, das Thema „Vom Ei zum Huhn“ hautnah zu erleben.

Die Schülerinnen und Schüler hatten einerseits Besuch von Hühnern, die sie anfassen und beobachten durften. Ein besonderes Highlight war jedoch das Ausbrüten von Eiern. Die Entwicklung der geschlüpften Küken konnte noch knapp 2 Wochen nach dem Schlüpfen beobachtet werden. Dabei durften sie auch gestreichelt und in die Hände genommen werden. Dieses Erlebnis bereitete den Kindern eine ganz grosse Freude und wird ihnen wohl immer in positiver Erinnerung bleiben.
‘Besonders toll fand ich, dass wir die Küken in die Hand nehmen durften. Die Küken sind so niedlich!“ 2. Klässler
„Ich finde die Küken sehr herzig. Sie sind auch sehr flauschig und zahm. Die Küken haben auch schon richtige Federn bekommen.“ 2. Klässlerin



Arbeiten der Schülerinnen und Schüler unserer Schule


Schulfasnacht in Udligenswil 2017

Wenn der Bühlmattsaal bunt geschmückt ist…
Wenn laute Musik aus den Lautsprechern tönt…
Wenn sich Elefanten und Zwerge im Schulhaus treffen…
Wenn Akrobaten und Cheerleaders auf der Bühne ihr Können zeigen…
Wenn sich Globi höchstpersönlich die Ehre eines Besuches gibt…


Dann ist es wohl wieder Zeit für die Schulfasnacht der Schule Udligenswil. Dieser Anlass hat seinen festen Platz im Kalender unserer Schule und wird traditionell vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse mit allen Kindern und Lehrpersonen gemeinsam gefeiert. Mit der Schulfasnacht wird dabei zum einen die närrische fünfte Jahreszeit eingeläutet und andererseits starten damit auch die wohlverdienten Fasnachtsferien.
So war es auch dieses Jahr und es wurden bereits im Vorfeld fleissig Kostüme und Masken hergestellt, Dekorationen gebastelt und Auftritte einstudiert. Jede Klasse durfte auf der grossen Bühne eine Darbietung präsentieren, wobei die Kinder der beiden 5. Klasse gekonnt durch den ganzen Anlass moderierten. Auch der kulinarische Aspekt der Fasnacht kam nicht zu kurz, da jede Klasse auch ihren Teil zum Znünibuffet mit Kuchen, Muffins, Aperogebäck und anderen Leckereien beigetragen hat.
Wir Lehrpersonen danken allen Beteiligten für Ihr Mitwirken und allen Eltern fürs Vorbeikommen und Zuschauen!



Stacks Image 39033
Luzerner Sehenswürdigkeiten
Wir, die 5. Klasse, besichtigten in der Stadt Luzern die Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel das Löwendenkmal, die Hofkirche und die Museggmauer. Das Wetter war nicht besonders gut, es war nass und kalt.
Das hat mir am besten gefallen: die Stadtführung von Frau Güntert und den Spass den wir zusammen hatten. Dann ging es auch schon wieder nach Hause mit dem Postauto.

Text einer Schülerin


Schlössligassmärt
Die 5. Klasse von Vera Güntert und Martina Lang hat am Schlössligassmärt teilgenommen. Wir haben Pop-Up-Karten gemacht. Wir hatten viel Spass bei der Vorbereitung. Wir schauten auf dem Internet nach Anleitungen und haben sie danach gefaltet. Die Stimmung auf dem Märt war super. Das Geld, das wir verdient haben, geht ans Klassenlager. Wir gehen alle zusammen ins Lager.

Text einer Schülerin


Zukunftstag
Der Zukunftstag ist ein Tag, an dem man zu seinen Eltern oder Bekannten darf im Beruf mithelfen. Es hat sehr Spass gemacht. Ich fand es sehr cool, dass wir endlich mal ausprobieren durften, wie es bei der Arbeit so ist. Es war fast besser als die Schule! Ich durfte zu meinem Vater. Es war sehr interessant. Der Zukunftstag war sehr cool!

Text einer Schülerin


Jahresthema Bergsteigen
Unser Jahresthema ist Bergsteigen. Schule ist manchmal so anstrengend wie wenn man auf einen Berg steigt. Manchmal ist Schule aber auch so locker wie wenn man von einem Berg wieder hinunter geht.

Wir haben verschiedene Berge dazu gemacht und Frau Güntert hat eine Bildergeschichte dazu gezeichnet. Wir haben Anfang Schuljahr Fotos zu uns und dem Thema Bergsteigen gemacht, die nun als Geburtstagskalender an der Türe hängen. Wir mussten auch verschiedene Knöpfe lernen und auf ein Gitter klettern, um einen Karabiner zu holen. Wir haben eine Belohnungstafel, mit der wir lernen zuverlässig zu sein.

Nun noch eine Berggeschichte einer Schülerin: Letzten Sommer bin ich auf den Kistenstock gewandert. Als wir schon weit über der Waldgrenze waren, zogen am Himmel schwarze Wolken auf und wir hörten es schon von weitem Donnern. Wir liefen immer schneller. Es gab keinen Felsen als Schutz. Schon bald fing es an zu regnen. Wir zogen unsere Regenjacke an und liefen noch schneller. Gerade als das Gewitter über uns war, kamen wir bei der Berghütte an. Mein Herz klopfte ganz fest. Nach dem Gewitter landete ein grosser Helikopter. Es stiegen junge Militärmänner aus. Mit ihnen hatten wir einen lustigen Abend in der Hütte. Am nächsten Tag wanderten wir ganz gemütlich zurück.

Text von Schülerinnen


Flüchtlinge
Wir haben mit den Flüchtlingen gesungen, getanzt, gebacken und geredet. Es hat sehr Spass gemacht. Es war spannend zum Schauen wie sie schreiben. Sie sind sehr nette Leute. Der eine Flüchtling hat eine lustige Frisur. Man hat auch erfahren, wie viele Geschwister sie haben. Sie haben nämlich sehr sehr viele Geschwister, bis zu 15 Geschwister.
Wir haben alle miteinander Gritibänz gebacken. Das hat Spass gemacht. Der eine Flüchtling hat nicht gut verstanden und hat statt ein bischen Milch übrig lassen, einfach gleich alle Milch reingegossen. Nachher klebte der ganze Teig.
Wir haben das Laurenzia gesunden und dazu getanzt.

Text einer Schülerin


Die Römer


Stacks Image 38970
Schulstart im neuen Jahr
Wie bereits in den letzten Jahren starteten alle Kinder der Primarschule, alle Kindergartenkinder und die Lehrpersonen gemeinsam im Bühlmattsaal ins neue Jahr. Nach einer kurzen Begrüssung durch den Schulleiter erzählten wir den Kindern die Geschichte: „Kleine Socke, was fehlt dir?“, welche mit Bildern illustriert wurde. Die kleine Socke zog traurig und unglücklich durchs Leben, bis sie merkte, dass es mit dem dazugehörigen Sockenpartner viel einfacher ist.
Stacks Image 38975
Bei leiser Musik holten alle Anwesenden anschliessend ein Hölzchen. Diesem wurde ein geheimer Wunsch eingeflüstert und am Schluss wurden diese Wunschhölzer klassenweise ins Feuer gelegt. In der Hoffnung, dass möglichst alle Wünsche im 2017 in Erfüllung gehen werden, starteten wir mit unseren Klassen im Schulzimmer.
Gerne hoffen wir, dass auch Sie motiviert ins neue Jahr gestartet sind.
Die Lehrpersonen der Mittelstufe


Weihnachtsstimmung im Schulhaus im Dezember 2016



Waldweihnacht
Am 23. Dezember 2016, dem letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, begaben sich die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe Richtung Wald, mit dem Ziel gemeinsam Waldweihnachten zu feiern. Unterwegs hörten wir zweimal einen Teil einer Weihnachtsgeschichte und gelangten so zur Korporationshütte. Dort erwartete uns bereits ein wärmendes Feuer und die 3. + 4. Klässler hörten das Ende der Geschichte. Zusammen schmückten wir einen Tannenbaum mit dem mitgebrachten Weihnachtsschmuck und sangen zwei weihnächtliche Lieder. Zur Stärkung erhielt jeder ein Stück Kuchen und wärmender Punsch. Es blieb sogar ein wenig Zeit zum Spielen, bevor der Weihnachtsbaum wieder abgeräumt wurde und die ganze Schar den Rückweg antrat. Beim Schulhaus verabschiedeten wir uns voneinander und begaben uns in die wohlverdienten Weihnachtsferien.


Kindergarten und Unterstufe feiern den Adventsbeginn
Die Tage werden kürzer und es wird immer kälter draussen: die Adventszeit hat begonnen. Am 1. Dezember trafen sich die beiden Kindergärten und die Unterstufenklassen zu einer wärmenden und lichterfüllten Feier im Bühlmattsaal.

Nach einem gemeinsamen Lied lauschten die Kinder der Geschichte „
der Sternenbaum“. Zu ruhiger Musik durfte anschliessend jedes Kind einen Stern entgegennehmen.
Gemeinsam wurden diese Sterne in den Klassenzimmern mit viel Glitzer und Glimmer verziert. Die älteren Kinder unterstützten die jüngeren dabei.
Auf dem Pausenplatz sangen wir alle zusammen noch einmal das Lied „Liechtli my“ und verabschiedeten uns voneinander.
Die vielen schimmernden Sterne werden den Weihnachtsbaum vor dem Bühlmattsaal schmücken. Wir freuen uns schon darauf, den Baum bestaunen zu können.


Waldmorgen der Mittelstufe
Die Kinder der Mittelstufe, das heisst die Dritt- und Viertklässler, sind mit dem Sachthema „Wald“ ins neue Schuljahr gestartet. Für viele das absolute Highlight war dabei sicher der Waldmorgen am 12. September. Aufgeteilt in drei Gruppen konnten die Kinder dabei erfahren, wie man als Waldbesitzer den Wald hegt, pflegt und ihn vor der Unachtsamkeit gewisser Waldbenutzer schützen muss. Weiterhin hörten die Schülerinnen und Schüler viel Interessantes über die Aufgaben des Jägers und sie durften ihm viele Fragen stellen. Schliesslich konnten die Kinder selber noch aktiv werden und Zwergenhäuschen bauen. Ein toller Morgen, der viel zu schnell vorbei ging und den Kindern sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Aussagen von Schülerinnen und Schülern:

Wir waren im Wald und hatten viele Sachen erlebt. Wir bauten viele verschiedene Zwergenhäuschen. Und wir waren beim Jäger und ich wusste nicht, dass die Jäger ein Lied spielen, wenn sie ein Tier geschossen haben.

Ich fand es spannend, dass das Feuer nicht nach oben, sondern nach unten brennt.

Mir hat beim Jäger gefallen, dass die Jäger eine Jagdsprache haben. Die Holzwerkzeuge waren mega cool, zum Beispiel die Axt oder der Hammer oder dass wir die grosse Säge ausprobieren durften.

Das Zwergenhäuschen bauen war cool. Das Sägen war auch noch cool und anstrengend. Der Jäger hat viel Spannendes erzählt und ich habe viel Neues gelernt.

Ich fand den Jäger am spannendsten, weil er uns die geheime Sprache der Jäger erklärte. Ich fand cool, dass wir durch das Gewehr des Jägers schauen durften.

Mir hat das Zwergenhäuschen bauen super gefallen. Ich fand es einfach schade, dass jemand unser Zwergenhäuschen kaputt gemacht hat.

Mir hat am besten gefallen, dass die Waffen gross und schön waren. Das Fuchsfell war sehr flauschig.

Ich fand den Waldmorgen cool, weil wir Zwergenhäuschen bauen durften und weil der Jäger viele spannende Sachen erzählt hat.

Am Waldmorgen hat mir vor allem das Zwergenhäuschen bauen gefallen. Auch beim Förster habe ich sehr viel gelernt, z.B. dass man kein Feuer in der Nähe von Bäumen macht oder dass Leute bei Feuerverbot immer noch ein Feuer machen. Aber das Beste war, dass wir keine Schule hatten!


Herbstwanderung 2016

Am Mittwoch, dem 14. September, gingen wir auf die Herbstwanderung. Wir versammelten uns am Morgen alle auf dem Schulhausplatz, von wo wir in den Eggwald wanderten. Wir machten dort eine Pause und bekamen einen saftigen Apfel. Einige von uns bauten auch noch Zwergenhäuschen. Danach wanderten wir in Richtung Hasenberg. Auf dem Weg kamen wir an Hirschen vorbei, die wir eine Zeit lang beobachteten. Ab und zu hielten wir an, um die Bäume, die wir in der Schule kennen lernten, anzuschauen. Beim Hasenberg gab es dann ein Glas Most. Gestärkt liefen wir danach zum Kirchenspielplatz.


Da spielten wir noch ein bisschen. Am Schluss trafen sich alle Klassen wieder auf dem Schulhausplatz, wo wir noch eine Geschichte über die Septemberfee hörten und zwei Herbstlieder sangen, um den Herbst willkommen zu heissen.
(Schülerbericht, 4. Klasse)



Start ins Schuljahr 2016/2017

Montag, 22. August 2016:

Pünktlich zum Schulanfang werden die Schultaschen gepackt, das Znüni vorbereitet und viele Kinderbeine machen sich auf den Weg zum Schulhaus.
Vor allem für die Kleinsten unter uns ist dieser Montag ein wichtiges Ereignis. Aufgeregte und neugierige Kindergartenkinder, Erstklässlerinnen und Erstklässler versammeln sich mit den älteren Schulkindern sowie den Eltern auf dem Pausenplatz.

Den 1. Schultag starten wir alle zusammen mit einem Lied. Nach den Worten des Schulleiters, Herr Rondinelli, dürfen alle Kindergarten- und Erstklasskinder durch ein bunt geschmücktes Tor zu ihren Lehrerinnen laufen, wo sie mit einem Marienkäfer begrüsst werden.
Nach diesem schönen Schulstart verteilen sich die Kinder auf ihre jeweiligen Klassenzimmer und wir dürfen uns auf ein spannendes, lernreiches Schuljahr freuen.


Impressionen Sporttag an der Schule Udligenswil


Impressionen Projekt 6. Klasse


Die Unterstufe bastelte Osternestchen

Einmal mehr bastelten die Kinder vom Kindergarten bis zur zweiten Klasse miteinander ganz tolle Osternestchen.

Aus fünf unterschiedlichen Nestchen durfte ausgewählt werden - da hatten die Kinder die Qual der Wahl! In klassen- und altersdurchmischten Gruppen wurde an zwei Mittwochmorgen eifrig gebastelt. Für einige Kindergärtner ergab sich so die Möglichkeit etwas Schulluft zu schnuppern, und Schulkinder freuten sich, wieder einmal die Spielangebote im Kindergarten zu nutzen. Es war eine tolle Stimmung und es fand sich sogar Zeit ein Lied anzustimmen. Die fertigen Nestchen wurden vom Osterhase gefüllt und im Wald versteckt. Gut, dass alle Nestchen gefunden wurden und Osterhase wie Kinder zufrieden und stolz den Heimweg antreten konnten.


Schulfasnacht in Udligenswil 2016

Traditionell treffen sich alle Kinder von Kindergarten bis zur 6. Klasse am Freitag vor den Fasnachtsferien, um gemeinsam in die närrische fünfte Jahreszeit zu starten. Damit dieser Anlass für alle zu einem tollen Gemeinschaftserlebnis wird, sind die einzelnen Klassen bereits einige Zeit vorher intensiv mit den entsprechenden Vorbereitungen beschäftigt.


Es wurden fleissig Kostüme und Masken hergestellt, Dekorationen gebastelt, Spiele entwickelt und Auftritte einstudiert. Auch der kulinarische Aspekt der Fasnacht sollte nicht zu kurz kommen, weshalb jede Klasse auch ihren Teil zum Znünibuffet mit Kuchen, Muffins, Apérogebäck und anderen Leckereien beitrug.
So war am Freitagmorgen alles bereit für einen tollen Schulanlass und die Fasnacht konnte pünktlich starten. Auf der Bühne zeigten einzelne Schülergruppen ihr gesangliches und tänzerisches Können und es wurde sogar gezaubert. Dann hatten die Kinder Zeit, die einzelnen Ateliers der verschiedenen Klassen zu besuchen. So konnte man wie ein Star über den roten Teppich schreiten, die Kinderdisco besuchen oder sich bei verschiedenen Geschicklichkeitsspielen mit den anderen messen. Dazwischen durften sich alle am abwechslungsreichen Znünibuffet stärken, bevor es zum Ende dieses Morgens nochmals verschiedene Bühnenauftritte zu bewundern gab. Der Abschluss dieser Vorführungen bildete der Akrobatikauftritt der 6. Klässler.

Wir Lehrpersonen danken allen Beteiligten für Ihr Mitwirken zu dieser gelungenen Schulfasnacht 2016.

Wir wünschen auch Ihnen tolle Fasnachtstage und erholsame Ferien.



Bauwerke aus der ganzen Welt

Seit anfangs Dezember beschäftigten sich die 3. und 4. Klässler im Fach Mensch und Umwelt mit dem Thema Bauwerke. Dabei durfte jedes Kind ein eigens Bauwerk wählen und dazu ein Produkt erarbeiten.

Es wurde gebastelt, plastische Figuren aus Ton hergestellt, Modelle und Ausstellungsstücke angefertigt, kleine Informationshefte über das Bauwerk geschrieben, Plakate gestaltet und noch vieles mehr. Der Kreativität der Kinder waren praktisch keine Grenzen gesetzt und es war toll wie motiviert die Kinder ihre eigenen Ideen umsetzten und mit welchem Elan sie arbeiteten.
Es sind viele tolle Arbeiten über die unterschiedlichsten Bauwerke aus aller Welt entstanden. Diese Arbeiten wurden zum Abschluss des Themas im Foyer des Bühlmattschulhauses ll ausgestellt, wo sie von anderen Klassen und den Eltern bestaunt werden konnten. Neben nachgebastelten Bauwerken wie der Golden Gate Bridge, dem Kolosseum oder dem Taj Mahal in Indien gab es auch viele interessante Plakate zu sehen. Einige davon zeigten auch Bauwerke der Schweiz, wie das Bundeshaus, die Kapellbrücke oder die Museggmauer.
Um diese schöngestalteten Plakate zu präsentieren, luden die 4.Klässler ihre Eltern am Freitagnachmittag vor Weihnachten zu einer Vernissage ins Foyer des Bühlmattschulhauses ein. Eröffnet wurde diese Ausstellung mit Liedern und englischen Gedichten. Anschliessend konnten die Eltern mit ihren Kindern Fragen zu den einzelnen Bauwerken beantworten und sich so noch stärker in die Thematik vertiefen. Die Schüler waren stolz all ihr Gelerntes vor so viel Publikum zeigen zu können und danken ihren Eltern für ihr Erscheinen.


Projektwoche

Unsere Schule führte in der letzten Novemberwoche eine Projektwoche zum Thema WELLNESS durch. Alle Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse beschäftigten sich während einer Woche, altersdurchmischt und in fünf verschiedenen Ateliers mit dem Thema „Wellness“.
Nach der morgendlichen YOGA Übung und dem Zitat für den Tag starteten die verschiedenen Gruppen in ihrem Atelier.


Im Atelier DÜFTE durften die Kinder an fünf verschiedenen Posten arbeiten. Sie konnten erfahren wie Düfte auf unseren Körper wirken. Es wurden „Lavendelduftsäckli“ gemacht, Düfte zugeordnet, ein Duftmemory gespielt, ein Kurzfilm zum Thema „Riechen“ geschaut oder die Kinder durften draussen im „Teestübli“ am Feuer, einen fein duftenden Tee geniessen und die Seele baumeln lassen.



Im Atelier FÜSSE drehte sich alles um unsere Füsse. An verschiedenen Geschicklichkeitsposten wurden die Fähigkeiten der Kinder herausgefordert. Es war erstaunlich, was die kleinsten Zehen schaffen konnten. Auf dem selbstgestalteten Barfussparcour gönnten wir unseren Füssen Wellness. Beim Herstellen eines Plakats mit all unseren Fussabdrücken schenkten wir unseren Füssen die volle Aufmerksamkeit.

Im WALD bieten sich immer wieder natürliche Rückzugsmöglichkeiten;
sich verstecken hinter Bäumen und Büschen oder aus herumliegenden Ästen und neugefallenem Schnee fantasievolle Hütten bauen. Sinnliche Erfahrungen waren in Hülle und Fülle vorhanden. Und welch grosse Lust wurde empfunden, als am gemütlichen Feuer heisse Suppe und selbstgebräteltes Schlangenbrot gegessen werden durfte.

Im Atelier HÄNDE durften die Kinder eine eigene Seife herstellen. Dazu verkleinerten sie grosse Seifenflocken, Mandelöl, warmes Wasser und Lebensmittelfarbe zu einem festen Seifenteig. Aus diesem wurden viele wunderbare Dinge geknetet und geformt. Nach dem Händewaschen wurden fleissig Säckli verziert, Kordeln gedreht und Kärtli geschrieben. Zum Abschluss durften alle Kinder bei meditativer Musik eine Handmassage geniessen!

Im Atelier KREATIV wurden die Kinder auf eine Phantasiereise mitgenommen. Im Anschluss haben sie diese phantastische Welt gemalt und wunderbare Geschichten dazu erzählt. Auch durften die Kinder ihrer Bastellust nachgehen. Mit viel Freude und Begeisterung wurden Duftsäckli, Stressbälle, Duftsteine und individuell ausgedachte Basteleien hergestellt und voller Freude nach Hause getragen.

... zufrieden und gefüllt mit vielen schönen Erlebnissen und Begegnungen trafen wir uns am Freitag vor dem Mittag zum gemeinsamen Abschluss mit Meditation im Bühlmattsaal.
Die Kinder meditierten bei absoluter Stille!

“Du solltest täglich 20 Minuten meditieren, ausser wenn du Stress hast und keine Zeit, dann sitze eine Stunde”.

…eine besinnliche und lichtvolle Adventszeit


Gotte/Götti Projekt

Der Herbst nimmt Einzug ins Schulzimmer. Die Blätter färben sich jetzt in allen Farben und der Boden wird von dem bunten Laub bedeckt. Der Herbst zeigt sich wieder einmal von seiner buntesten Seite. Diese Farbenpracht wollten wir auch in unser Schulzimmer holen. An zwei Freitagmorgen trafen sich die 2. Klasse von Vera Thalmann und die 4. Klasse von Carmela Schaub zum Herbstbasteln im Rahmen des Gotti/Götti-Projekts.

Nach einer Geschichte über das Rotschwänzchen, welches den Winter einmal in der Schweiz erleben wollte, ging es ans Werk. Für einmal durften die 4. Klässlerinnen und 4. Klässler die Aufgabe der Lehrperson übernehmen und den 2. Klasskinder mit viel Geduld die Bastelarbeit erklären. Sie unterstützten ihre jüngeren Schützlinge, die eifrig und mit viel Freude mitarbeiteten. Aus Seidenpapier, Klebefolie und schwarzem Papier entstanden so die schönsten Herbstblätter. Wir freuen uns nun, das Schulzimmer mit unseren Ergebnissen zu dekorieren.


Schule auf dem Bauernhof

Eine Zweitklässlerin berichtet: Zuerst spielten wir mit Frau Bucher im Schulzimmer das Rucksackpacken. Das war so spannend, dass wir sogar das Postauto verpassten! Zum Glück konnten wir mit drei Privatautos zum Hof Büebliswil fahren. Frau und Herr Müller und der Hund Tasso begrüssten uns. Wir machten drei Gruppen. Zuerst zeigte uns Herr Müller wie der Boden aussieht. Das fand ich interessant. Einige durften einen Lehmklumpen mit nach Hause nehmen.

Das Züni war fein. Ich ass einen kleinen Landjäger, ein Mutschli und Chipsli. Der Tee war mir aber zu heiss. Nachher durften wir mit Frau Müller im Traktoranhänger zum Gemüsefeld fahren. Wir probierten ganz viele Gemüsesorten: Blaukabis, Weisskabis, Randen, Sellerie, Lauch und Zuckerhut. Das schmeckte mir sehr. Zuletzt legten wir vor dem Stall mit Material aus der Natur viele Mandalas. Sie waren sehr schön geworden. Es war ein toller Morgen. Frau und Herr Müller freuten sich, mit uns zu arbeiten.


Herbstwanderung

Die Herbstwanderung unserer Schule hat seit vielen Jahren Tradition. In diesem Jahr wurde aus der „normalen“ Herbstwanderung eine Wanderung mit anschliessendem  „Erntedankfest“ auf dem Schulhausplatz. Der Kindergarten wählte das Thema Getreide, die Unterstufe den Apfel, die Mittelstufe die Milch und die Oberstufe den Kürbis.

So erarbeitete jede Stufe vor der eigentlichen Wanderung ein Plakat zu ihrem Thema, sowie etwas ess- oder trinkbares für das Fest. Dann endlich ging es los! Die Kinder liefen gut gelaunt und voller Freude über Stock und Stein. Jede Stufe besuchte einen Bauernhof in der nahen Umgebung. Dort durften die Kinder ihr Znüni essen und die Kühe füttern. Danach ging es zurück Richtung Schulhaus. Dort versammelten sich alle Kinder im Foyer und sangen aus voller Kehle das „Buurehof“ Lied von Andrew Bond. Zum Abschluss durfte sich jedes Kind am Erntedankfest-Buffet bedienen. Es hatte getrocknete Apfelringli, Milch, Brötli und Krübismuffins zur Auswahl. En Guete!


Klassenlager

Klassenlager der 6. Klasse vom 14. bis 18. September 2015


Start ins Schuljahr 2015/2016

Montag, 17. August  - aus allen Quartieren strömen die Kinder, teilweise in Begleitung ihrer Eltern, in Richtung Schulhaus. Für 29 Kindergartenkinder und 27 Erstklässler ist heute ein ganz spezieller Tag – das erste Mal zu den Grossen gehören - auch in den Kindergarten oder in die Schule gehen.

Die Lehrpersonen haben auf dem Pausenplatz ein geschmücktes Willkommenstor dekoriert. Die Kindergartenkinder und Erstklässler dürfen über den Chäferliweg gehen und werden nach dem Tor mit einer Gerbera von ihren jeweiligen Lehrpersonen begrüsst. Herr Rondinelli, der Schulleiter, eröffnet den Schulstart mit einer Geschichte von einem kleinen Bäumchen, welches auch gross werden und Wurzeln fassen möchte. So wie unsere Kinder in unserer Gemeinschaft, in unserem Dorf wurzeln fassen, sich wohl fühlen und mit Hilfe von uns allen gross und erwachsen werden dürfen. Nach diesem gemütlichen Beginn und einem gemeinsamen Lied, begeben sich die Kindergartenkinder in den Kindergarten Schürmatt und die Schülerinnen und Schüler in ihre Klassenzimmer - der erste Schultag im neuen Schuljahr beginnt.